Am 9. November, dem Internationalen Tag gegen Faschismus und Antisemitismus, gedenken wir den Novemberprogromen im Jahr 1938, bei denen Hunderte Juden und Jüdinnen ermordet und zahlreiche jüdische Geschäfte und Synagogen geplündert und angezündet worden sind.

 

Dieser Tag ist wichtig, um in Erinnerung zu rufen, dass jegliche Form von Ausgrenzung in der Gesellschaft keinen Platz haben darf.